​Negative Gedanken loswerden

​Ursachen und Tipps


Indische Frau wirft Farbpulver in die Luft, symbolisiert Leichtigkeit durch negative Gedanken loswerden

"​Wir sind, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht durch unsere Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt."
(Buddha)

​Fragst du dich auch so oft, warum habe ich immer diese negativen Gedanken?

In diesem Artikel bekommst du hilfreiche Tipps mit denen du deine negativen Gedanken loswerden kannst.

Aber zuerst will ich dir noch erklären was negative Gedanken sind und warum negative Gedanken in uns ​entstehen. Denn allein die häufigsten Ursachen für negative Gedanken zu kennen, ist ein erster wichtiger Schritt raus aus der Gedankenspirale.

​Hier geht’s sofort zu den ​6 Power-Tipps

Vielleicht kennst du das auch, du bist total unzufrieden, weil deine innere Stimme nicht aufhört dir zu sagen was alles schlecht an dir und deinem Leben ist.

Du führst einen ständigen inneren Monolog, deine Gedanken drehen sich im Kreis, du grübelst über die Vergangenheit und sorgst dich um die Zukunft. Kurz gesagt, du findest einfach keine Ruhe.

Das Dumme ist, diese destruktiven Gedanken befeuern sich gegenseitig, man spinnt diese negativen Gedanken weiter und fängt an ihnen Glauben zu schenken.

Dadurch wird das Gedankenkarussell weiter verstärkt und es fällt uns immer schwerer aus dieser endlosen Gedankenspirale zu entkommen.

Sicht von unten auf ein fahrendes Kettenkarussel, symbolisiert das Gedankenkarussell in deinem Kopf.

Bevor ich dir die ersten Tipps zeige, mit denen du deine negativen Gedanken loswerden kannst, will ich dir noch etwas Wichtiges sagen.

Es ist fundamental wichtig, zu verstehen, dass nur du selbst deine negativen Gedanken stoppen kannst. Diese schädlichen Gedanken entstehen in dir, in deinem Inneren. Daher kannst auch nur du deine Gedanken kontrollieren und sie bestimmen, beziehungsweise verändern.

Übrigens: All das hilfreiche Wissen, wie du negative Gedanken loswerden kannst, in einen Artikel zu packen ist unmöglich. Aber, in meinem kostenlosen ​Webinar lernst du, wie du negative Gedanken loswirst - dauerhaft und nachhaltig.

​Trage dich jetzt gleich in der Box rechts ein​​​​​​​​​​​​​​.

Trage dich jetzt gleich dafür ein.

​Gratis 6-Tage Video Coaching

​Wie Du mit wenigen einfachen Übungen negative Gedanken loswirst. Für dein glücklichstes und schönstes Leben.

​Gar keine negativen Gedanken gibt's nicht!

​Wichtig zu wissen: Es ist absolut nicht möglich und auch nicht erstrebenswert, gar keine negativen Gedanken mehr zu haben. Denn was ist, wenn du immer gut gelaunt bist?

Wirst du dann deine Ziele erreichen, bzw. was weißt dich darauf hin, dass gerade etwas nicht passt?

In gewisser Weise sind negative Gedanken auch ein Schutzmechanismus. Sie können uns davor bewahren etwas Dummes oder Unüberlegtes zu tun.

Wichtig ist, dass sie nicht die Oberhand gewinnen und dass du zu unterscheiden weißt, welche dieser negativen Gedanken nützlich sind und welche totaler Quatsch. Sieh negative Gedanken deshalb als Signal, dass du etwas an dir oder deinem Leben ändern sollst.

Die Ursachen für negative Gedanken sind so vielfältig und individuell wie wir Menschen. Lass uns jetzt die häufigsten Ursachen ​beleuchten und ​was ​du dagegen unternehmen kannst.


1. ​​​Ursache für negative Gedanken
​urzeitlicher ​Einfluss


Die Hauptursache negativer Gedanken ist in der ursprünglichen Arbeitsweise unseres Gehirns begründet. Um zu überleben, musste das Gehirn früher ständig die Umgebung auf mögliche Gefahren scannen.

Somit hat sich unser Denkapparat über viele Jahrtausende angewöhnt sich auf negative Informationen zu konzentrieren, denn damit verbindet er potentielle Gefahren.

​​Dieser Artikel könnte dich auch interessieren

​Glücklich sein - ​​6 Übungen für ein glückliches Leben und einen besseren Umgang mit sich selbst.

Doch im Gegensatz zu früher steht der tägliche Überlebenskampf heute nicht mehr auf der Tagesordnung.

Trotzdem arbeitet das Gehirn immer noch auf die gleiche Art & Weise und legt den Fokus auf das Negative und Schlechte in unserer Umwelt, um uns vor meist nicht existenten Gefahren zu schützen.

Das hat auch zur Folge, dass uns schlechte Nachrichten und Misserfolge viel stärker im Gedächtnis bleiben als Positives und Erfolge.

Es ist leicht von einer positiven Sichtweise, auf eine Situation, zu einer negativen zu wechseln, in die andere Richtung gelingt uns das aber nur sehr schwer.

​Lösung, um diese negativen Gedanken loszuwerden

​Deswegen liegt es in unserer Hand das eigene Gehirn neu zu verdrahten.

Wenn wir uns gezielt vermehrt auf das Positive im Leben konzentrieren, können wir die ursprüngliche Programmierung ​unseres Gehirns überschreiben.


2. ​​​​Ursache für negative Gedanken
​Äußere Reize


Mit zunehmendem technischen Fortschritt, steigt die Zahl der äußeren Reize, die uns täglich überfluten, stetig an. Ob das technische Geräte wie Handy, Laptop, Fernseher sind oder Werbetafeln und Schaufenster. 

Beinahe überall wo wir sind, wird unsere digitale Abhängigkeit gefördert​. Unser Gehirn muss dabei unzählige Sinneswahrnehmungen verarbeiten. Das verbraucht viel Kapazität und Energie, die uns dann für andere Dinge fehl​t.

Wand mit Bildern verschiedener Menschen im Hintergrund und auf einem Handybildschirm abgebildet. Symbolisiert wie äußere Reize zu einem sinkenden Einfluss auf unsere Gedanken führen. Minimiere äußere Reize um negativen Gedanken leichter loswerden zu können

Die Folgen sind, ein sinkender Einfluss auf den Inhalt unserer Gedanken. Sie wandern ständig umher, ohne dass wir sie steuern können. Dadurch sind wir dauernd abgelenkt und können uns nur schwer konzentrieren.

Die vielen eingehenden Reize beanspruchen unser Gehirn so sehr, dass nicht mehr genug Kapazität übrig ist, um unsere Gedanken zu kontrollieren.

Das führt dazu, dass wir oft abwesend sind, denn unsere Gedanken befinden sich gerade an einem ganz anderen Ort als unser Körper. Zusätzlich erschweren es die umherwandernden Gedanken, zu innerer Ruhe zu finden. 

​Lösung, um diese negativen Gedanken loszuwerden

Die banale, aber nicht immer einfach umzusetzende Lösung: äußere Reize reduzieren. z.B. in der Natur statt in der Stadt spazieren gehen; zu bestimmten Zeiten auf das Handy verzichten; nur eine Folge pro Tag auf Netflix.

​Hier findest du 9 ultimative Entspannungsübungen gegen Stress, egal ob für Morgens, Abends oder Zwischendurch.


​3. ​​​​Ursache für negative Gedanken
​Gedankenkarussell


Eine Ursache für das sich ständige weiterdrehende Karussell negativer Gedanken ist, dass wir immer wieder Antworten auf die immer gleichen Fragen suchen, ohne neue Informationen zu bekommen.

Wenn unser Gehirn keine neuen Infos bereitstellen kann, kreisen unsere Gedanken ständig um die gleiche Angelegenheit, ohne zu neuen Ergebnissen zu kommen.

Aufnahme eines Fahrgeschäfts mit Langzeitbelichtung, woraus ein Wirbel aus vielen bunten Farben entsteht.Denn genauso wie ein Karussell können auch unsere Gedanken ständig um die gleiche Angelegenheit kreisen. Stoppe das Karussell um ständig neu entstehende negative Gedanken loswerden zu können

Denn wer sich immer die gleichen Fragen stellt, wird auch immer die gleichen Antworten bekommen.

Das Gefühl, dass uns eine wichtige Information fehlt oder wir keine Kontrolle über die Situation haben ist für uns beängstigend​.

​Wenn wir danach streben, ständig alles unter Kontrolle haben zu müssen, ​​sorgen wir unbewusst dafür, dass sich das Gedankenkarussell ​noch stärker dreht.

​Lösung, um diese negativen Gedanken loszuwerden

Der Schlüssel liegt also darin, sich andere Fragen zu ​stellen als gewohnt. Das entscheidende ist, dass sich die Fragen auf die Lösung des Problems konzentrieren, anstatt dich ständig schlecht zu machen oder zu bemitleiden.

D​er andere Weg besteht darin, sich ​damit abzufinden eine bestimmte Information in diesem Moment nicht zur Hand zu haben.

Löse dich von dem Drang nach vollkommener Kontrolle, denn die wirst du nie erreichen.


​4. ​​​​Ursache für negative Gedanken
Selbstzweifel & Unsicherheit


Negative Gedanken treten oft in Form von Selbstzweifeln auf. Egal wie selbstbewusst jemand nach Außen wirken mag, ein jeder muss sich mit Selbstzweifeln herumschlagen.

Der große Unterschied besteht darin, ob wir den Selbstzweifeln glauben oder sie als ungerechtfertigt ansehen. 

Wenn wir uns einmal mit ihnen identifizieren, wird unser Geist nicht mehr aufhören um dieses Thema zu kreisen. Denn jede Unzulänglichkeit ​sehen wir als mögliche Gefährdung an.


"​​​​​Das, was wir heute sind, folgt aus den Gedanken, denen wir gestern nachgingen und unser gegenwärtiges Denken bestimmt unser Leben, wie es morgen sein wird."
(​Buddhistische Weisheit)


Ruf dir stattdessen ins Bewusstsein, dass niemand perfekt ist. Es ist völlig in Ordnung Fehler zu machen und ein paar Makel zu haben.

Je mehr Glauben wir den Selbstzweifeln schenken, desto schlechter ist das für unser Selbstvertrauen. Und je weniger Selbstvertrauen wir haben, desto leichter glauben wir den Selbstzweifeln. Es handelt sich hierbei also um eine weitere Negativspirale. 

​Lösung, um diese negativen Gedanken loszuwerden

Sei dir im Klaren über deine Gedankenmuster und mach dir die prähistorischen Gründe dafür bewusst. So wirst du merken, dass diese Gedanken, heutzutage, ihre Berechtigung verloren haben.


​5. ​​​​Ursache für negative Gedanken
​Vergleiche mit Mitmenschen


Eine häufige Ursache für negative Gedanken ​ist das Vergleichen mit Mitmenschen. Dabei handelt es sich dann oft um Leute, die in einem bestimmten Bereich viel erfolgreicher sind als man selbst.

Frau spiegelt sich in einer Wand mit Bildern vieler verschiedener Menschen. Steht für die ständigen Vergleiche mit unseren Mitmenschen. Hör auf dich mit anderen zu vergleichen, so wirst du negative Gedanken los

Meist werden die anderen Bereiche des Lebens bei dem Vergleich oft ausgeklammert. Widersprüchlicherweise wird dann aber im Anschluss geschlussfolgert, dass doch das ganze Leben der anderen Person so viel besser ist als das Eigene.

Vielleicht denkst du jetzt, “solch unlogische Gedanken würde ich niemals haben”.

Sich dieser Gedanken nicht bewusst zu sein oder sie gar zu leugnen, ist jedoch Teil des Problems. Denn so kannst du nie eine Lösung finden. Das Bewusstwerden ist immer der erste Schritt, nur dann kannst du etwas dagegen unternehmen.

Oft reicht es dann schon, die oben beschriebenen Muster zu erkennen, um dem negativen Gedanken seine Kraft zu nehmen. 

​Lösung, um diese negativen Gedanken loszuwerden

​Es ist unglaublich hilfreich, sich die eigenen Stärken und Erfolge in Erinnerung zu rufen. Richte den Fokus auf dich.

Es ist nicht wichtig besser zu sein als die anderen. Es reicht schon besser zu sein, als du es gestern warst.

Eine weitere Möglichkeit wäre den Gedanken konstruktiv zu nutzen. Statt den Anderen zu beneiden und dir zu denken, “ach hätte ich doch auch nur so viel Glück”, solltest du den Erfolg anderer als Ansporn und Inspiration sehen.

Nutze diese Umstände, um den Glauben und den Willen zu entwickeln, selbst Ähnliches zu erreichen. Lerne von diesen Personen, um selbst auch dorthin zu kommen.

​Du hast jetzt die häufigsten Ursachen für schädliche Gedanken mit praktischen Lösungen kennengelernt. Jetzt gibt es noch 6 Power-Tipps, mit denen du garantiert deine negativen Gedanken loswerden kannst.


​Tipps 1:
Beweise gegen negative Gedanken


​Wie ich bereits vorhin erklärt habe, ist es häufig so, dass viele negative Gedanken, die in uns aufkommen von der Realität weit entfernt sind und sich durch das “Extreme-Denken” auszeichnen.

Der beste Tipp, um solche unwirklichen negative Gedanken loszuwerden ist es, Beweise dagegen zu finden. 

Nehmen wir das Beispiel: “Ich bin nicht liebenswert und nur eine Belastung für meine Mitmenschen”

Jetzt liegt es an dir, Beweise zu finden, die diese Aussage widerlegen. Ich bin mir ganz sicher es gibt unzählige Momente in deinem Leben, die das Gegenteil beweisen können.

Erinnere dich hier an die schönen Momente, wie du zum Beispiel deinen Partner, Familie und Freunde zum Lachen gebracht hast.

Frau sitzt mit ihren drei Kindern im Garten, Beispiel für einen schönen Moment an den man sich erinnern kann, um negative Gedanken loszuwerden.

Wie du ihnen bei einer herausfordernden Aufgabe geholfen hast, wie du ihnen in schwierigen Zeiten zur Seite gestanden bist oder auch an die tollen gemeinsamen Erlebnisse.

Schreib dir all diese Dinge auf und beweise dir dadurch selbst, dass du ein liebenswerter Mensch bist.

Wende diesen Tipp bei allen extremen negativen Gedanken an. 

“Nie schaffe ich etwas” - Was ist dir schon gut gelungen?
“Ich kann nichts” - Was hast du bisher schon alles in deinem Leben erreicht?

Mit dieser Liste an Beweisen kannst du dann diese negativen Gedanken auf logische Weise weg argumentieren. Du beweist dir dann quasi jedes Mal selbst, dass diese Gedankengänge nicht reell sind und wirst so, nach und nach das Extrem-Denken loswerden.


​Tipp 2
​Negative Gedanken loswerden mit der richtigen Atmung


​Es ist sehr hilfreich, wenn du einen negativen Gedanken, sobald er in dir aufkommt, abschwächst, sodass er gar nicht erst das Gedankenkarussell befeuern kann. Hierzu kannst du dir folgendes Ritual angewöhnen.

Bahnt sich ein schädlicher Gedanken in dir an, schließt du deine Augen und atmest fünfmal langsam und bestimmt durch.

Verlagere den Fokus deiner Gedanken auf die Atmung. Atme tief in den Bauch ein und langsam wieder aus. ​Durch diese Achtsamkeitsübung machst du deinen Geist frei und kannst den negativen Gedanken sofort wieder loslassen.

Kostenlose Achtsamkeits-Übungen

Kostenlose
Achtsamkeits-Übungen

​Endlich ohne Stress und Angstzustände leben. Lerne wie du innere Ruhe und Gelassenheit verspürst.


​Tipp 3

​Gemeinsam negative Gedanken loswerden


Ein weiterer wichtiger Faktor, mit dem du deine negativen Gedanken reduzieren kannst, ist es, deine Mitmenschen mit ins Boot zu holen.

Sehr häufig sprechen wir über negative Dinge, wie, was schon wieder schreckliches auf der Welt passiert ist, wie gemein doch der Chef ist oder was uns wieder Schlimmes passiert ist. Hier ​solltest du dir angewöhnen mehr über Positives zu sprechen.

Berichte stattdessen lieber von den schönen Momente. Richte deinen Fokus auf das Positive, anstatt  deine destruktiven Gedanken ​noch ​weiter zu befeuern.

Das Wort negativ wird teilweise vom Wort positiv überdeckt. Symbolisiert den Fokus auf das positive im Leben. Stelle dir selbst und anderen konstruktive Fragen, um negative Gedanken loswerden zu können.

Beispielsweise kannst du, wenn sich jemand nur beschwert, dir das ganze zwar anhören, aber im Anschluss stellst du dieser Person konstruktive Fragen, mit der man die Sichtweise auf das Ganze ändern kann.

Was ist das Gute daran? Konntest du dabei irgendwas lernen? Welche positiven Erfahrungen kannst du daraus für die Zukunft ziehen?

Andersrum kannst du auch deine dir nahestehenden Personen darum bitten, dass sie dich darauf hinweisen sollen, wenn du wieder Ängste und Sorgen äußerst oder über negative Dinge sprichst. Durch diesen kleinen Hinweis wird dir sofort wieder bewusst deinen Fokus auf das Positive zu verschieben.

​Buch Empfehlung:

​​In seinem Buch Die Macht des Unterbewusstseins erklärt Joseph Murphy ​ausführlich, wie man durch positives Denken und durch die Zusammenarbeit mit ​seinem eigenen Unterbewusstsein ​glücklicher, gesünder und erfolgreicher werden kann.

​​Ich finde es immer wieder erstaunlich, was man alles mit seinen Gedanken und Überzeugungen bewegen kann.


​Tipp 4

​Äußere Reize reduzieren
negative Gedanken loswerden


​“Du bist was du isst.” Dieser Spruch gilt genauso für unser Denken. Das was wir an Nachrichten und Werbung, egal ob über Zeitung, Fernsehen oder social media, konsumieren, beeinflusst unseren Geist, unsere Werte, Bedürfnisse und Wünsche. Folglich auch wie und was wir denken.

Abstrakte Darstellung mit einem Gesicht und mehreren social media Symbolen von Instagram YouTube ... zeigt die Flut an Informationen durch digitale Geräte und social media. Reduziere diese Reize und du wirst negative Gedanken loswerden.

Dass wir uns immer mehr in eine digitale Abhängigkeit begeben ist nicht zu leugnen. Digitale Geräte und social media sorgen für eine regelrechte Flut an Informationen, die auf uns niedergeht. Deshalb ist es umso wichtiger die digitalen Reize zu verringern.

Für einen mentalen Zustand, indem du deine Gedanken verstehen und kontrollieren kannst, ist es wichtig deinen Geist nur mit ausgewählten Inhalten zu füttern.

Wie du mit äußeren Reizen umgehen sollst, erfährst du an Tag 2 in meinem kostenlosen Video-Coaching um negative Gedanken loszuwerden. ​

Mach’s wie die Japaner und begib dich mehr in die Natur zum Waldbaden, um der Reizüberflutung zu entkommen. Hierzu habe ich einen hilfreichen Artikel für dich: Waldbaden - Wie geht das?


​Tipp 5

​Nutze negative Gedanke
für deine Zwecke


Negative Gedanken sind zwar oft unbegründet, aber sie beziehen sich immer auf einen Missstand in deinem Leben, egal ob eingebildet oder real.

Doch statt sich nur auf das Problem zu konzentrieren, suchen wir diesmal nach einer Lösung für den Gegenstand deiner negativen Gedanken.

Smiley mit bedrücktem Blick und Daumen nach unten, steht für dein Innenleben wenn du dich als Versager siehst. Unternimm alles um darin besser zu werden und du wirst negative Gedanken loswerden.

Ich geb dir ein Beispiel. Wenn sich deine Gedanken darum drehen, dass du in einer Sache ständig versagst bzw. versagen wirst. Unternimm alles, dass du darin besser wirst oder optimal darauf vorbereitet bist.

Bring dich gezielt und so oft es geht in diese bestimmte Situation. Leg dir eine Strategie zurecht und passe sie an, bis du Erfolg hast.

So baust du zwangsweise das Selbstvertrauen auf diese Situation zu meistern​. Und so entstehen auch seltener und vor allem auch weniger hartnäckige negative Gedanken dazu. Werde aktiv und unternimm etwas gegen deine (“in deiner Vorstellung”) Unzulänglichkeiten.

Denk nicht nur darüber nach, sondern komm ins Handeln, so kannst du deine negativen Gedanken loswerden. So veränderst du dein Gedankenmuster von einer negativen Spirale, zu einer lösungsorientierten Möglichkeit für dein Wachstum und deine Entwicklung.


​Tipp 6

Negative Gedanken ​relativieren und loswerden


Negative Gedanken sind sehr vereinfachend, deshalb sind sie auch meist schnell verallgemeinernd. Damit meine ich, dass ein Problem oder Defizit in einem bestimmten Bereich gleich auf das übergeordnete große Ganze bezogen wird.

Nur weil du in etwas Bestimmtem nicht gut bist bedeutet das nicht, dass du gleich ein kompletter Versager bist. Sage dir z.B.: "ich kann … nicht, aber dafür kann ich …"

Paar sitzt auf einem Boot. Egal wie schlecht es in einem bestimmten Bereich läuft du bist nie ein kompletter Versager. Leg deinen Fokus auf das was du gut kannst und du wirst negative Gedanken loswerden.

Konkreter: "Im Job läuft es gerade nicht so gut, aber dafür bin ich in einer wundervollen Beziehung".

Oder: "Nur weil ​ich mich mit einem Kollegen nicht so gut verstehst ist nicht gleich die gesamte Arbeitsatmosphäre vergiftet".

Diese negativen Gedanken sind selten differenziert und oft verallgemeinernd.​

Wenn wir fest an solche Gedankenmuster glauben, wird dadurch auch unser Verhalten beeinflusst und wir suchen erst gar keinen Kontakt zu unseren Mitmenschen bzw. schotten uns von Freunden ab. Unser Glaube wird so zur Realität.


​​Fazit
​Negative Gedanken loswerden


Eine wichtige Grundvoraussetzung, um negative Gedanken loswerden zu können, ist die Auslöser für die destruktiven Gedanken zu kennen und sich dieser bewusst zu werden. Oftmals sind die Ursachen leichter zu beheben als man denkt, wenn du weißt wo du ansetzen musst.

Mit den Tipps, die du in diesem Artikel bekommen hast kannst du negative Gedanken loswerden und zwar Stück für Stück. Aber auch hier gilt: üben, üben, üben.

Wir haben uns lange Zeit darauf trainiert schädliche und destruktive Glaubenssätze in uns zu erzeugen, demnach erfordert es auch ein bisschen Training, diese negative Gedanken wieder loszuwerden.

1 Woche

Achtsamkeit

in 7 Tagen spürbar entspannter sein

Wie du mit wenigen
simplen Übungen negative Gedanken loswirst

Übernimm die Kontrolle über dein Leben, mit meinem Videokurs, dein Schlüssel zum Glück

Der Erfolgs-Ratgeber für ein glückliches Leben!

  • Zu innerer Ruhe finden
  • Grübeleien stoppen
  • Innere Blockaden auflösen
  • Lebenssinn finden und Lebensfreude gewinnen